Gebetsroither

Alles für das Camperjahr 2019

Wer beim Abcampen 2018 noch nicht den Plan für 2019 im Kopf und in Vorbereitung hat, ist garantiert zu spät dran - dieser alten Camper-Weisheit folgend, haben Birgit und Werner Gebetsroither in der Vorbereitung auf den Caravan Salon Austria in Wels (17. Bis 21. Oktober) bereits alle Register für die kommende Saison gezogen.

Nicht nur im Hinblick auf die neuesten Wohnmobil- und Wohnwagenmodelle, sondern auch für alle Camperfreunde, denen die Anreise im "WOMO" oder mit Anhänger zu mühsam ist. Mit 11.000 Betten in höchst komfortablen Mobilhomes und Wohnwagen, stationiert an den besten Standorten auf 90 Plätzen in Kroatien, Italien und Österreich, ist Gebetsroither der größte Anbieter in dieser Sparte, bekannt auch für seine "Earlybird-Angebote" (Wer jetzt bucht und zahlt, bekommt noch die 2018er Preise für 2019 und dazu fünf Prozent Abzug als Frühzahlerbonus).

Auch die gebrauchten Gebetsroither-Leihmobile der Saison 2018 werden jetzt günstig abverkauft, da warten etliche Schnäppchen, und mit Zubehörhandel sowie organisatorischer Hilfestellung wie der Reservierung von Camping-Stellplätzen und Fähren-Transfers präsentiert sich Gebetsroither als umfassender Dienstleister in allen Camperbelangen.

WOMO mit Kinderzimmer

Aber das Hauptinteresse gilt natürlich den aktuellen Wohnmobilen, die schon jetzt auf dem Firmengelände in Weißenbach zu besichtigen sind und auch in Wels präsentiert werden.

Die Palette reicht dabei vom mächtigen Adora 673pk, der ein eigenes Jugendzimmer mit Zugang über eine separierte zweite Außentür bietet, bis zur "Sunliving-Serie", der Schwestermarke von "Adria". Da reicht die Bandbreite vom Einsteigermodell als Campingbus über die teilintegrierte S-Serie bis zum besonders nachgefragten Alkoven-Modell, das mit umfangreichem Österreich-Paket um 64.957 Euro ein echtes Top-Angebot ist.

7,4 Meter Auto bekommt man dafür mit klarer schnörkelloser, durchdachter und solider Ausstattung, LED-Innenbeleuchtung, Dachklimaanlage, elektrischer Bodenheizung (auch für den 85 Liter Abwassertank), mit gut zugänglichen Ver- und Entsorgungsanschlüssen linksseitig, durchgehender, beidseitig beladbarer Heckgarage, soliden Rollos vorne und seitlich sowie Schlafplätzen für bis zu sechs Erwachsene und ein Kind. Das heißt, großes Doppelbett im Heck, hydraulisch klappbares Doppelbett im luftigen Alkoven (drei Fenster) wandelbare Sitzgruppe und noch ein einzelnes (Kinder)Bett.

Unter der unter der Sitzgruppe gibt's einen Doppelboden, der Küchenblock hat drei Flammen, die elektrisch gezündet werden, der Kühlschrank mit Gefrierfach fasst 145 Liter.

Der absolute Gag der Innenausstattung: Das sogenannte Hide-away-Bad, bei dem die Nasszelle durch eine in Führungsschienen laufende Stab-Trennwand begrenzt wird. Bei Gebrauch konvex laufend, was ein geräumiges Bad ergibt. Bei Nichtgebrauch konkav, was einen geräumigen, breiten Durchgang zwischen Küchenblock und Schränken zum hinteren Schlafbereich ergibt. Tolle Idee, die man sich in natura anschauen sollte.

TV-Verkabelung ist vorbereitet, der Fahrer freut sich über ABS, EBD, ESP, Airbags, beheizbare Außenspiegel, Tempomat, Rückfahrkamera und Navi.

Der Vollständigkeit halber sei auch noch erwähnt, dass die angebotene Fiat-Motorenpalette (2,3 Liter Diesel) von 130 bis 180 PS reicht, die über ein manuelles Sechsganggetriebe an die Vorderräder weitergereicht werden. Mit der Top-Motorisierung sind dann knapp 71.000 Euro fällig.