Niesmann+Bischoff Smove 6,9Q

Formschön und elegant kommt der Ni-Bi daher. Foto: Herbert Hübner, Werk

Im Smove ist man so leise wie kaum in einem anderen Reisemobil unterwegs. Der formschöne Aufbau ist windschnittig ausgeführt.

Das Prädikat "Leisetreter" ist auch den zusätzlichen (unsichtbaren) Verstrebungen zwischen Aufbau und Fahrzeug geschuldet - der Aufbau gibt im Fahrbetrieb keinen Ton von sich oder andersrum formuliert: Möbelgeräusche gibt's nicht.

Der Smove ist der erste Teilintegrierte der "Integrierten-Manufaktur" Niesmann + Bischoff und kann durchaus - und das auch noch in mehrerer Hinsicht - als "besonderes Mobil" eingestuft werden. Das gilt u.a. für das gewölbte Dach und den flott gestylten Übergang vom Fahrerhaus zum Aufbau. Und natürlich auch für die superbe Gestaltung des Hecks.

Gegenüber dem Eingang ein Blickfang in Form des Kombüsenblocks. Drei große Ausziehladen, vor allem aber die zwei im Möbel - Holzton eingefärbten Klappen.

Das Bad bietet viel Platz für Körperpflege samt erforderlichen Utensilien. Neben der Toilette können nämlich auch noch Spiegel, Schrank und Waschbecken zur Seite gedreht werden. Konkret landen diese in einer Aussparung in der Heckgarage. Nach dem gut ausgeleuchteten Kleiderschrank (hängen und legen) folgt die quer liegende Bettstatt. Diese erfreut mit ausreichend Platz, Stauraum und Ausleuchtung. Der Liegekomfort ist erstklassig, das nicht allzu üppig dimensionierte zweistufige Treppchen könnte anfangs etwa beim nächtlichen Abstieg (Treffen der unteren Stufe, Rutschgefahr mit Schlafsocken) etwas Gewöhnungszeit brauchen.

Hinter dem drehbaren Fahrerhaus-Gestühl wartet das Sitzgruppen - Podest. Der Tisch ist dreh- und verschiebbar. Links und rechts gibt's zwei Zweiersofas. Baut man deren Sitzauflagen samt Rückenpolster ab, kommen - so die dementsprechende Option gewählt wurde - zwei, mit Dreipunkt-Gurten gesicherte, Klappsitze zum Vorschein.

Die große Heckgarage verfügt in Serie nur über eine beifahrerseitige nach oben öffnende Tür. Es gibt genügend verschiebbare Zurrösen, Heizungsausströmer, LED-Ausleuchtung und ein Bodenfach mit Deckel.

Fazit: Der etwas andere Teilintegrierte von Niesmann+Bischoff sammelt nicht nur für Styling und Optik und als "Leisetreter "Pluspunkte. Diese gibt's auch für die erstklassige Verarbeitung, viele markenspezifische, sehr durchdachte und praxisgerechte Ausstattungsdetails. Gönnt man sich einiges von dem, was einen Niesmann+Bischoff eben ausmacht, und überdies noch sinnvoll bis notwendig mit an Bord sein soll/muss, liegt der Preis für dieses qualitativ hochstehende Mobil rasch im sechsstelligen Bereich.

Details

Niesmann+Bischoff Smove 6.9Q
Fiat Ducato 35 light, 2,3, 130 PS. Euro 6

Technische Daten

Länge ca. mm 6930
Breite ca. mm 2245
Höhe ca. mm 2770
Masse, fahrbereit kg 2930
Techn. Zul. Gesamtmasse kg 3.500
(Auflastung auf 3.850/4.500 optional)
Max. Zuladung (bei 3,5 t) kg 570
Grundpreis ab 92.433,- Euro. Gesamtpreis Testmobil inklusive Motor 150 PS, Fahrgestell heavy, den Paketen Chassis, Comfort und Media 2, sowie weiterer Extras wie 2 Klappsitze, Markise 3 m, Überstellung, Typisierung und Steuern 110.945,- Euro
Fahrzeug zur Verfügung gestellt von Campingworld Neugebauer, 2620 Neunkirchen und 4840 Vöcklabruck.
www.camping-world.at