Mercedes Benz Marco Polo

Stern-Fahrt

Alltags- und garagentauglich: der Marco Polo.

Mit dem V-Klasse Marco Polo zeigt Mercedes in Kombination mit Westfalia, was in einem knapp über 5 Meter kurzen Fahrzeug an „WoMo-mäßiger-Ausstattung“ so alles hineinpasst.   Fahren und Wohnen mit einem sehr kompakten Camper. 

Gleich vorweg ist klar festzuhalten: den Marco Polo mit einem ausgewachsenen Wohnmobil zu vergleichen macht wenig Sinn.  Da fehlen ganz einfach einige Zentimeter bzw. Meter an Breite, Höhe und Länge.

Hat man sich mit den diversen Bedienungselementen, den Anzeigen, vor allem aber dem üppigen Bildschirm und den Eingabemechanismen einmal vertraut gemacht, stellt sich postwendend exzellentes PKW-Feeling ein. Von WoMo –Führerstand und Nutzfahrzeug - Gefühl also keine Rede. Mit den zahlreichen, serienmäßigen Sicherheits- bzw. Assistenzsystemen vertraut zu werden- wir sitzen in einem Mercedes! -  erfordert nicht nur das eingehende Studium der Betriebsanleitung, sondern auch ein bissl Gewöhnungszeit. Danach   kommt aber bald der Wunsch auf: hätte ich gern auch in meinem Gefährt.

An Diesel-Pferdestärken kann man zwischen 136 PS (200d), 163 PS (220d) oder 190 PS (250d) wählen. Wahlmöglichkeit gibt’s weiters beim Antrieb (Hinterrad oder Allrad) und beim Getriebe zwischen 6-Gang-Schalter und 7-Gang-Automatik. Apropos Automatik: die 7G-Tronic arbeitet schlicht und einfach phänomenal, und ist in Verbindung mit dem Abstandsregel-Tempomat (Option Distronic-Plus) eine wahre Freude.

Somit wäre der „Triebsatz „abgehandelt, wenden wir uns dem Ausbau zu. Das Entree erfolgt über die seitliche Schiebetür mit fester Stufe. Gegenüber wurde die Küchen-und Kastlzeile samt Schiebe- Klapptisch platziert. In Richtung Bug gesehen finden sich da: Eine 40-Liter- Kompressor-Kühlbox (kühlt /friert bis minus 20 Grad), den zweiflammigen Gaskocher mit automatischer Zündung und das Wasch-und Spülbecken mit Einhebelarmatur (Warmwasser als Option). In den Kombüsenblock integriert wurde ein Schrankmodul mit diversen Schubladen und Unterschrank. Richtung Heck gibt’s dann noch einen Mini-Kleiderschrank mit beleuchtetem Spiegel. Weiteren Stauraum gibt’s unter-und oberhalb der Sitzbank. Manche der LED-  Innenleuchten sind dimmbar. Weiters wurden im Innenraum neben einer 230 V-Steckdose noch drei 12 V-Anschlüsse sowie zwei 5 V- USB-Ladebuchsen verbaut. Die Tanks fassen 38 l-Frisch- bzw. 40 l Abwasser. Das zentrale Steuer/Kontrollpaneel findet sich am unteren Ende der Armaturentafel. Es zeigt Außen-und Innentemperatur, Füllstände der Wassertanks sowie die Kapazität der Wohnraum-Batterie an.  Gesteuert werden Kühlbox und die serienmäßige Standheizung (Warmluft-Zusatzheizung).

Links und rechts vom einfach anzuhebenden Schiebe/ Klapptisch können   vier Personen Platz nehmen. Zwei sitzen auf der komfortablen Rücksitzbank, die anderen auf dem (nach einigen Verstell-Handgriffen) drehbaren Vordergestühl.

Mit geschlossenem Auftstelldach ist naturgemäß gebückte Haltung angesagt (Innenhöhe 1278 mm). Bei aufgestelltem Dach kann man im vorderen Bereich (Innenhöhe 2350 mm) bequem stehen. Apropos Aufstelldach: öffnen bzw. schließen erfordert etwas an Kraftaufwand. Hier könnte die elektrohydraulische Option „easy up“ Freude machen.

Zur Ruhe betten können sich vier Personen. Da wäre zunächst im Erdgeschoss die 2er-Sitzbank, welche mit wenigen Handgriffen zur Liegestatt    wird.  Inklusive Bettverlängerung ergibt sich eine Liegefläche von ca. 203 mal 113 cm. Im Obergeschoß ruht man auf der kuscheligen Fläche von ca.200 mal 110 cm. Gesichert wird man durch ein Netz, für Leseratten gibt’s zwei Schwanenhalsleuchten. Anzumerken wäre noch, dass der Aufstieg in den ersten Stock über die Vordersitze (Sitzfläche, je nach Körpergröße gegebenenfalls mit Umstieg auf die Rückenlehne) erfolgt. Ein klein wenig an sportlicher Gelenkigkeit bzw. Fitness darf hier durchaus als förderlich angesehen werden. Das Fahrerhaus wird mit etwas Handarbeit (Stoffelement mit Saugern, Laschen und Klettverschlüssen für Front-und Seitenfenster) Blickdicht gemacht. Die restlichen Fenster/Scheiben werden mit fix eingebauten Rollos verdunkelt.

Dem Kompaktmaß des Marco Polo geschuldet ist die nicht vorhandene Nasszelle. Also weder Toilette noch Innen- Dusche an Bord. Am Heck kann jedoch eine Außen- dusche (mit serienmäßigem Kaltwasser) aktiviert werden. Außerdem ist im Heck noch die die Außenmöblage (Tisch, 2 Sessel) untergebracht.

Serienmäßig gibt’s noch links und rechts je eine Kederschiene für ein Vordach. Rüstet man den Marco Polo mit einer Markise aus, kann eine Kederschiene nicht mehr genutzt werden. An der fahrerseitigen Außenwand speist man den Landstrom ein und füllt den Wassertank auf.

Fazit: der V-Klasse Marco Polo ist ein alltagstaugliches, in manchen Fällen wohl auch garagentaugliches, sehr komfortables Universal-Fahrzeug. Ob man/frau mit dem vorhandenen Raum sowie der vorhandenen bzw. nicht vorhandenen Camper-Einrichtung/Ausstattung das Auslangen findet darf/muß jeder Interessent für sich entscheiden. Im Idealfall erkundet man sein persönliches Marco Polo-Feeling im Zuge eines „Probecampens“, Option zwei wäre dann wohl ein „Trockentraining“ im Mercedes -Schauraum.

Mercedes Benz V-Klasse Marco Polo/ V 250 CDI

Technische Daten

 

Technische Daten

Länge ca. mm

5140 

Breite ca. mm

1928

Höhe ca. mm

1980

Gewicht, fahrbereit kg

2318

zul. Gesamtgewicht kg

3100

Anhängelast gebremst/ungebremst kg 

2000/750

Preis inklusive MWSt. und Nova ab 65.172,30 Euro

Gesamtpreis Testmobil (mit 190 PS, 7-Gang-Automatik, Allrad und sehr umfangreicher Sonderausstattung) 98.342,74 Euro.

Testfahrzeug zur Verfügung gestellt von Mercedes-Benz Österreich.

www.mercedes-benz.at  ( siehe V-Klasse/Reisefahrzeuge)