„Nie vergessen, dass man Gast ist!“

Radio-Burgenland-Star und CCA-Mitglied: Karl Kanisch. Foto: privat

Er sagt im ORF „Guten Morgen, Burgenland!“, wandert mit dem Mikro durch das jüngste Bundesland, und wenn er einmal nicht „on air“ ist, dann ist er sehr oft „on the road“. Karl Kanitsch, einer der langjährigen Stars von Radio Burgenland, ist seit vielen Jahren CCA-Mitglied. Die Vorteile des Clubs, wie ACSI- und CCI-Karte, hat er schon öfter gut gebrauchen können.

Der Burgenländer als Tramp

„Schon in den Siebzigerjahren bin ich mit einem umgebauten VW.Bus herumgetrampt“, beschreibt er den Beginn seiner Camperkarriere. Der Hang zum Individuellen auf Reisen ist ihm bis heute geblieben. „Ich bin ein alter Tüftler, dem kaum ein Grundriss Recht ist“, beschreibt er seine Lust am Selber-Planen des fahrbaren Untersatzes. „Ich bin ein alter Lederstrumpf, ich brauch kein Fünfsternhotel.“

Lieblingsgegenden? „Kroatien, aber auch die Ukraine und Rumänien hab ich schon befahren“, erzählt Kanitsch, der auch als Sänger gemeinsam mit Christine Marold Erfolge feiert. So wie er singt – auf Burgenländisch, Kroatisch, Ungarisch und Roman – so denkt er auch auf Reisen: „Denken soll man immer daran, dass man Gast ist. Und dass das Wiener Schnitzel anderswo auch anders schmecken kann“, appelliert er an die Menschen, offen dem Gastland gegenüberzutreten.

„Irgendwann einmal“ wäre er gerne zum Ararat unterwegs, wenigstens aber nach Estland oder Lettland. Pläne, die angesichts so vieler Moderationen und Liveauftritte vielleicht ein bisschen warten müssen.