Kurzurlaub in Österreich

Eindrücke unserer CCA-Leserreporter vom „Campingurlaub in Österreich“.

Diesmal: ein Bericht von Familie van Gerven

Kurzurlaub in Österreich

Da wir unbedingt nach St.Valentin mussten und eine Hin- und Rückreise in einem Tag ein bisschen zuviel ist, haben wir daraus einen Kurzurlaub gemacht.

Abreise aus Rotenturm a.d. Pinka via A2 - A23 und A1 nach Grein an der Donau, am Anfang mit WoWa Gespann noch brav mit Tempomat 80 kmh gefahren, wurden jedoch des öfteren von rücksichtlosen LKW Fahrern überholt und geschnitten. Lehre hieraus ist: Mitschwimmen mit ca. 95 kmh. (Aber trotzdem wird man manchmal von noch schnelleren LKW Zügen überholt).

Der Campingplatz in Grein ist gut ausgeschildert und sehr leicht zu finden, liegt zwischen Donau und Bundesstraße (mit relativ viel LKW- Durchgangsverkehr). Die Plätze sind schön eingeteilt, Sanitär tadellos in Ordnung und NUR von Campinggästen benutzbar.Das Camping Restaurant hat gute bürgerliche Kost (viel und lecker) und ist nicht teuer.

Das Städtchen Grein ist wunderschön und teilweise sehr innovativ restauriert mit Läden und verschiedenen Restaurants. Besonders sehenswert ist auch das Schloss.

Der Campingwart ist 1A und von der gesamten Familie wird man super bedient.
Hierher kommen wir gerne wieder.

Am nächsten Tag via A1 nach St. Valentin und am Nachmittag via A1 und B25/B71 zum Campingplatz am Erlaufsee in St.Sebastian bei Mariazell.Achtung: B25/B71 ist kürzer als B20 aber hat viel mehr Kurven und Höhenunterschiede, ist jedoch sehr reizvoll zu fahren.

Der Campingplatz liegt etwas oberhalb vom Erlaufsee in einem Waldstück mit Teilsicht auf den See, ist ruhig und sehr gepflegt. Der Campingwart ist in der Vorsaison nur morgens anwesend, aber Stromanschluss usw. ist frei zugänglich. Am See gibt es ein sehr gutes Restaurant (Forelle!).

Mariazell ist nicht weit und ein Besuch ist sehr zu empfehlen, da es eine gute Busverbindung vom Campingplatz nach Mariazell gibt. Im Sommer fährt ebenfalls eine Museumbahn direkt vom Campingplatz nach Mariazell. Für Kinder gibt es einen Hochseilgarten und man kann auch Ruder- und Tretboote mieten.

Für die Rückreise haben wir die sogenannte Winterroute B20 S6 und A2 genommen via Aflenz und Kapfenberg, da wir keine Bergpässe (B21) mehr fahren wollten. (Es gibt jedoch bei Aflenz eine sehr große Baustelle, die sehr schlecht zu befahren ist).

Wenn man doch einen WoWa oder WoMo hat, warum soll man diese nicht für Kurzurlaube benutzen!

Wilma und Hansi van Gerven